Skip to main content

Bomaoo - Das Heimwerker-Portal

Mardeschutz für die Dachrinne

Allgemeines über den Marder

Wussten Sie schon das ein Marder zur Familie der hundeartigen Raubtiere gehört und sind nahezu weltweit verbreitet. Die Mehrheit der Marderarten sind in Eurasien anzutreffen. Der überwiegende Teil der Marderarten ist dämmerungs- oder auch nachtaktiv und gehen nur sehr selten am Tage auf Nahrungssuche. Die meisten Marderarten halten keinen Winterschlaf, sind also das ganze Jahr aktiv. Als Liege oder auch Ruheplätze graben Marder eigene baue, übernehmen diese aber auch gern von ihren Artgenossen, sowie von anderen Tieren hergestellte baue.
Über den Marder können Sie über den folgenden Link, https://de.wikipedia.org/wiki/Marder, noch sehr viel Wissenswertes in Erfahrung bringen.

Der Marder in Deutschland

Einen Marder erkennen Sie an seinem langgesteckten Körper und den dazu verhältnismäßig kurzen Beinen. An den Pfoten haben diese Tiere Krallen, die sie aber nicht einziehen können. Weiterhin haben die Marder Ohren, die sehr klein sind und eine kurze Schnauze.
Mit dem Begriff Marder werden in Deutschland der Stein- oder der Baummarder bezeichnet. Der Steinmarder ist ein Kulturfolger und lebt in der Nähe von Menschen, während der Baummarder, wie es der Name schon sagt, in Wäldern zu finden ist.
Berühmtheit hat der Steinmarder als Automarder erlangt und wird auch sehr oft mit dem Baummarder verwechselt. Der in menschlichen Siedlungen angetroffene Marder ist in den meisten Fällen ein Steinmarder. Für den Steinmarder sind besondere Leckerbissen Eier, nach denen sie regelrecht verrückt sind und in der Nacht in Hühnerställe einbrechen. Weiterhin sind diese Tiere bei den Menschen sehr unbeliebt, da sie Hühner, Tauben und auch Meerschweine töten und verschleppen.
Marder in Deutschland stellen keine Gefahr für kleine Kinder dar, auch wenn das oftmals behauptet wird.

Der Marder im Haus!

Marder Leben gern in Hausdächern, was den Menschen nicht so gefällt. Durch die Nachtaktivität stören die Marder den Menschen in der Nacht durch den Lärm, die sie verursachen. Dazu kommen noch die gerade nicht gut riechenden Hinterlassenschaften, mit dem entsprechenden Dreck.

Der Marder benutzt die Dachrinne als Einstieg ins Haus

Mit einem Mardergürtel wird verhindert, das der Marder nicht an der Dachrinne beziehungsweise an dem Fallrohr herum klettern kann. Somit wird der Weg über die Dachrinne erschwert und in vielen Fällen unmöglich gemacht. Dies ist außerdem, eine relativ einfache Konstruktion. Man nehme ein Blech, bei dem dünne Streben hervorschauen und montiert dieses um das Fallrohr oder es wird um die Dachrinne gelegt. Die herausragenden Streben müssen dicht aneinander liegen, damit der Marder zwischen diesen nicht mehr durch passt. Weiterhin müssen die Streben so lang sein, dass der Marder nicht mehr drüber klettern kann. Sticht sich nun der Marder an den Streben, wird er in der Regel diesen Versuch aufgeben.
Ebenfalls sehr praktisch ist die Marderbürste. Diese wird aus Kunststoff oder Draht gefertigt und in die Dachrinne gelegt. Zu beachten ist, dass die Marderbürste in allen Dachrinnen eines Hauses gelegt werden muss, ansonsten sucht sich der Marder den Weg, wo keine Bürste in die Dachrinne eingelegt wurde. Kleiner Nebeneffekt, auch die Vögel werden, daran gehindert, Nester in die Dachrinne zu bauen.

Die elektrische Marderabwehr

Strom ist ein guter Weg, um den Marder nicht ins Haus zu lassen. Diese Methode funktioniert in ähnlicher Weise wie ein elektrischer Weidezaun. Dieser zu verlegende Draht wird am Dach befestigt und unter Spannung gesetzt. Kommt der Marder mit diesem Draht in Berührung, bekommt er einen unangenehmen Stromschlag und das Tier zieht sich zurück. Dieser Stromschlag ist nicht tödlich, sondern unangenehm.

Marderfallen selbst Bauen

Wer gern bastelt oder auch Hobbyheimwerker ist, kann sich eine Marderfalle gern selbst anfertigen. Zu beachten ist, dass die Tiere nicht getötet werden dürfen, da diese unter Naturschutz stehen. Aus diesem Grund ist es lebend Fallen und müssen am Tag zweimal kontrolliert werden.
Zum selbst Bauen gibt es im Internet einige Anleitungen.

Noch mehr Infos wie Sie einen Marder loswerden finden Sie auf https://marder-vertreiben.org/


Für die erfolgreiche Marderabwehr wünsche ich Ihnen viel Erfolg!



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *