Garage als Werkstatt nutzen

Garagen können nicht nur zum Abstellen des Autos genutzt werden. Sie dienen bei vielen Besitzern einer Garage oft als Abstellraum für Gartengeräte oder als kleine Werkstatt, um am Auto oder im Haushalt etwas reparieren zu können. Eine Garage war bereits häufig die Keimzelle von Unternehmen, die heute einen großen Namen tragen. So haben Apple und Hewlett Packard von einer Garage aus den Weltmarkt erobert. Wer sich beispielsweise als Handwerker selbstständig machen möchte, überlegt vielleicht, zunächst die Garage als Werkstatt einzurichten. Doch hierzulande können Probleme auftreten, wenn die Garage als Arbeitsraum oder Werkstatt genutzt wird.

Zweckentfremdung der Garage

In Deutschland gibt es rechtliche Festlegungen, die besagen, dass Garagen dazu dienen, Kraftfahrzeuge wettergeschützt abzustellen. Garagen kann man mieten oder auch kaufen. Wenn im Mietvertrag der Garage die Nutzung als Lagerraum oder Werkstatt untersagt wurde, darf sie tatsächlich nur für das Abstellen eines Autos genutzt werden. Wer auf privater Basis etwas in seiner gemieteten Garage lagert, bastelt oder repariert, darf dies im Einzelfall tun. Auf keinen Fall darf das Arbeiten in der Garage jedoch zum Dauerzustand werden. Wer im Arbeitsanzug immer wieder laut hämmernd oder klopfend seine Nachbarn stört, kann sich erheblichen Ärger einhandeln. In Absprache mit dem Vermieter kann jedoch eine vertragliche Basis geschaffen werden, um die Garage als Arbeitsraum nutzen zu können.

Behördliche Genehmigungen für Nutzungsänderung

Der Vermieter muss sich allerdings um eine behördliche Nutzungsänderung der Garage kümmern, damit Rechtssicherheit herrscht. Sollten bei einer Firmengründung oder der geplanten privaten Nutzung der Garage als Arbeitsraum bauliche Änderungen notwendig sein, darf dies nur im Rahmen des aktuellen Bebauungsplanes und der Gesetzgebung des jeweiligen Bundeslandes erfolgen. Auskunft erteilt dazu das örtliche Bauamt. Auch wenn alle rechtlichen Vorgaben geklärt und eingehalten wurden, darf sich niemand durch die Arbeiten in der Garage gestört fühlen. Dazu gehört auch, dass Personen nicht durch die eventuell eingelagerten Stoffe in der Garagenwerkstatt gesundheitlich gefährdet werden. Die Brandschutzverordnung und eventuelle Umweltauflagen müssen auf jeden Fall eingehalten werden. Nur wenn diese Bedingungen alle erfüllt sind, ist es möglich, auf Dauer seine Werkstatt in einer Garage einzurichten.

6 Gedanken zu „Garage als Werkstatt nutzen“

  1. Danke für Tipps! Unser Sohn hat sich vor kurzem Eine Stahlgarage gekriegt In einem günstigen Stadtteil macht sich also Gedanken über eigene Werkstatt, denn hat genug Kunden:) Gott ei dank:) Danke für diesen Austausch!

    Antworten
  2. In meinem Mietvertrag wurde die Nutzung der Garage, als Lagerraum nicht explizit untersagt. Aber sicherer ist es wahrscheinlich, wenn ich den Vermieter trotzdem frage. Bei uns im Haus werden die Regeln immer etwas strenger ausgelegt.

    Antworten
  3. Man kennt das ja sehr oft, viele nutzen ihre Garage tatsächlich als Werkstatt. Ich würde es auch tuen wenn ich ein Haus mit Garage hätte. Schließlich kann man dann dort seiner Kreativität seinen lauf lassen.

    Antworten
  4. Danke für den Beitrag über Garage als Werkstatt nutzen. Mein Nutzfahrzeug muss zu Reparatur und ich bereits überlegt selber Hand anzulegen. In meinem Mietvertrag steht leider ausdrücklich, dass es nicht erlaubt ist.

    Antworten
  5. Mein Cousin hat sich vor kurzem eine Garage angemietet. Im Vertrag steht festgeschrieben, dass er die Garage als Self Storage verwenden kann, aber nicht als Werkstatt. Danke für den Hinweis, dass man im Einzelfall auf privater Basis trotzdem reparieren oder basteln kann.

    Antworten
  6. Gut zu wissen, dass man seine Garage nicht zweckentfremden darf. Ich habe meine Garage als Werkstatt umfunktioniert und als ich gerade Schleifpapier bestellen wollte wurde ich zum ersten mal darauf aufmerksam gemacht dank ihrer Webseite. Ich werde darauf achten nicht zu oft laut zu sein und hoffe keiner beschwert sich.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar