Bamwollputz reinigen – So gehts

Sicherlich werden manche Menschen sich fragen, was ist denn überhaupt Baumwollputz. Diese Frage ist leicht erklärt. Baumwollputz wird auch gern als Flüssigtapete bezeichnet. Auf eine Wand aufgetragen ist es eine nahtlose „Tapete“, die ein einheitliches Bild ergibt (weitere Vor&Nachteile). Das Auftragen ist auch recht einfach mittels einer Kelle oder einer Spritzpistole. Schon beim Kauf von Bauwollputz erhält man einen Einblick durch „Musterkarten“, wo dann dargestellt wird wie der Putzt auf einer Wand wirkt.

Wie wird Baumwollputz richtig gereinigt, ohne den Putz zu beschädigen?

Nach einiger Zeit setzen sich in den Poren verschiedene Staubpartikel fest. Diese kann man einfach mittels eines Staubbesens immer mal entfernen, dann setzt er sich erst gar nicht so fest. Auch der gute alte Staubsauger ist bestens geeignet. Natürlich beides sehr vorsichtig, so beugt man Beschädigungen vor. Das Abstauben sollte am besten einmal in der Woche erfolgen, so kann sich der Staub nicht als Geschmiere fest setzten. Ähnlich wie bei Verschmutzung auf dem Küchenschrank, wenn man diesen nicht regelmäßig entfernt entsteht leider ein unschöner Schmierfilm. Ist der Staub auf dem Putz erstmal verklebt, hat man (fast) verloren.
Da hilft nur noch ein feuchter Schwamm mit dem an den mittlerweile festgesetzten Putz abtupfen kann. Eine Heidenarbeit, aber doch wirksam.

Was muss man aber bei Schimmel tun?

Ist erst einmal Schimmel aufgetreten, dann heißt es ein rigoroses Entfernen des Baumwollputzes. Das Gleiche gilt auch für Stockflecken. Der Schimmel würde sich sonst immer weiter ausbreiten und das ist dann für die Gesundheit aller Familienmitglieder gefährlich. Man kenn es ja vom Brot, fängt es erstmal an zu schimmeln, dann hilft nur fortwerfen. Die so entstandenen leere Flecken ohne Putz kann man einfach mit dem Restputz wieder neu auftragen. Der Unterschied ist dann nicht erkennbar, ist diese Stelle erst einmal abgetrocknet.

Wann sollte der Baumwollputz komplett erneuert werden?

Irgendwann ist es soweit, wie eben auch bei den „normalen“ Tapeten, der Putz sieht unansehnlich aus, vielleicht auch von einem Raucher „gekennzeichnet“, dann muss eben ein neuer Putz ran. Grundlegend sollte er komplett entfernt werden, ein Überstreichen ist einfach nur Flickschusterei. Das Entfernen ist recht unkompliziert. Man gibt einen Schuss Tapetenlöser in lauwarmes Wasser, den Putz damit einstreichen und etwa 1/2 Stunde einziehen lassen. Aber bitte nicht mit Wasser sparen, es muss richtig einziehen. Eine Sprühflasche wäre dazu recht gut geeignet. Der Baumwollputz wird so einfach wieder in seinen Ursprung versetzt und „rutscht“ von der Wand, es bleiben auch keine Risse oder Reste daran haften.

Anschließend kann der Baumwollputz wieder erneuert werden. Dies kann ein Profi erledigen oder man kauft das Material (z.B. im Baumarkt oder online bei Wolcolor24.de) und verputzt dann selber. Hierfür gibt es zahlreiche Anleitungen.

Schreibe einen Kommentar