Stand-WC höher setzen

Es gibt einige Gründe Stand-WCs höher zu setzen. Sei es die Größe oder das aus Altersgründen das tiefe Setzen nicht mehr möglich ist. Hier kann es helfen die Toilette auf eine Höhe zu setzen, die angenehm ist. So erleichtert es den Alltag und stellt keine Hürde mehr her, die nicht sein muss.

Wie hoch sollte man das Stand-WC setzen?

Im besten Fall wird das Stand-WC auf eine angenehme Höhe, die zuvor bei einem Probesitz mithilfe der Körperhöhe ausgemessen wird, angebracht. Wichtig ist es, dass sich die bei den Beinen ein Winkel von 90 Grad ergibt, der für einen bequem Sitz sorgt.
Der Unterschied zwischen erhöhten und normalen Stand-WCs liegt bei etwa 6 bis 10 cm. Dabei kann das Abwasserrohr sowohl waagerecht zur Wand als auch nach unten zum Boden gelegt werden. Da es manchmal ein wenig schwierig ist die passenden Rohre für ein Stand-WC zu finden, lohnt es sich nicht nur frühzeitig mit der Planung anzufangen, sondern auch erst dann mit der Arbeit anzufangen, wenn alle benötigen Teile vorhanden sind.

Montage: Stand-WC höher setzen

Bei der Montage des erhöhten Stand-WCs muss auf das Abflussrohr geachtet werden, damit später alles läuft, wie es soll. Zu beachten sind die Vorschriften nach DIN 18040, besonders wenn es sich um eine öffentliche Toilette handelt oder eine, die aus anderen Gründen von mehreren Personen genutzt wird. Demnach soll eine Toilette mit mindestens 20 cm Abstand zur Wand und anderen sanitären Anlagen eingebaut sein. Ist die Toilette für Rollstuhlfahrer gedacht, sind spezielle Regelungen hierfür zu beachten.

Welche Möglichkeiten gibt es ein Stand-WC höher zu setzen?

Um die Toilette zu erhöhen, kann man eine Sitzerhöhung nutzen, welches die Toilette um etwa 3 cm erhöht.
Eine andere Möglichkeit ist es eine Toilette einzubauen, die nicht nur seitlich ausziehbar, sondern auch höhenverstellbar ist. Hier kann das Duofix Wand-WC-Element zum Einsatz kommen. Dieses ist besonders wegen seiner Eigenschaft, dass man nicht zusätzlich bohren muss, um es anzubringen, geeignet. Dabei sind diese auch für eine Höhe von bis zu 70 cm geeignet.
Wem das alles nichts ist, bleibt einen eigenen Sockel unter der Toilette zu bauen, bei dem zu beachten ist, dass keine Abflussrohre verbaut werden und möglichst vor der Toilette keine zusätzliche Erhöhung entsteht, die gerade für älter Menschen schwer zu meistern ist.
Sämtliche Möglichkeiten sind natürlich mit einem finanziellem und mehr oder weniger baulichen Vorhaben zu meistern. Am besten ist daher, schon vorab eine erhöhte Toilette zu kaufen und diese zu nutzen. Nur ist dies nicht immer möglich, dann kann ein flexibles System gewählt werden, um am Ende eine höhenverstellbare Variante zu erhalten, die oftmals die beste Entscheidung ist. Gerade in Wohnungen, die zu vermieten sind, können diese von großem Vorteil sein, da nicht ständig umgebaut werden muss und der Mieter dennoch glücklich ist. Wer jedoch gar nicht bauen mag, dem bleibt noch immer die gute Sitzerhöhung aus dem Sanitätshaus.

Schreibe einen Kommentar